Unterrichtsbeispiele Mathematik

Die Umsetzung des Sprachförderkonzeptes im Mathematik-Unterricht

Mathematik und Deutsch? Das sind doch zwei verschiedene Fächer- soll ich jetzt auch noch Deutsch unterrichten??

Man könnte durchaus einen Widerspruch konstruieren- aber es geht auch anders. Die Klasse 7a hatte gerade angefangen, einen neuen Zahlenbereich zu entdecken- die rationalen Zahlen- da gab es eine spannende Hausaufgabe...

 

Aufgabenstellung: Schreibe eine Geschichte! Thema: Wie bevölkerten die Zahlen den Zahlenstrahl?

Seid ihr neugierig? Dann lest doch selbst:

sein?. Nein! Es muss weitergehen!“ und sie zählte. „Ich, “ sagte sie “bin einer.“ Die Eins krauste die Stirn und sagte „Du und ich, wir sind schon zwei.“ Die Zwei verschränkte die Arme. „Aber mit mir sind wir doch drei.“ Die Drei legte den Kopf schief und sagte frech: “Na, da kann ja einer nicht zählen- oder? Wir sind vier!“ Dann zählte sie zur Sicherheit noch einmal durch. Und so zählten sie weiter, bis die rechte Seite der Geraden voll mit munter hüpfenden positiven Zahlen war. Nach ein paar Tagen als die Aufregung ein bisschen gedämpft war und alle ihren Platz gefunden hatten, kam eine sonderbare Zahl. Sie hielt an und sagte: “Willst...mein...sein?“ Die anderen Zahlen guckten sie verwundert an und man hörte nicht nur eine flüstern: “Die ist ja wohl nicht ganz richtig im Kopf“.

„Ich .... kaputt,....nicht ....ganz.“ sagte die Zahl und setzte sich genau in die Mitte zwischen die 0 und die 1. Es kamen immer mehr Brüche und sie quetschten sich zwischen die Zahlen. Und die, die versuchten, sich auf dieselbe Stelle wie die ganzen Zahlen zu setzen, wurden von Ihnen Huckepack genommen. So konnten alle ganzen Zahlen zum Beispiel mal einen Spaziergang machen, da ja eine gleichgroße Bruchzahl auf ihrem Platz stand. So lebten sie eine lange Zeit, aber eines Tages bemerkten sie, dass sich die Linie wie eine Wippe neigte, da ja nur auf einer Seite Zahlen saßen oder standen. Sie berieten über diese Situation und entschieden, dass sie Doppelgänger brauchten. Sie baten die weise alte Null um Rat. Diese lächelte nur und hielt den Zahlen einen Spiegel hin. Sie sahen sich selbst, bloß auf der anderen Seite. Sie drängelten und schubsten. Jeder wollte sich betrachten. Die Zwei bemerkte es als erste, „Wieso guckt der denn so grimmig? Huch, jetzt steckt er mir die Zunge raus! Er ist auch viel kleiner als ich!“ Da sahen es alle. „Die sind ja voll negativ und tragen sogar ein kleines Minus mit sich rum!“ rief die Eins, die vorne stand. Und so entdeckte jede Zahl ihre Gegenzahl. Die Null lächelte und sagte: „Sie mögen zwar anders aussehen als ihr, aber ihr alle seid von derselben Art: Rationale Zahlen.“

So entstand der heutige Zahlenstrahl!                                                   (Eine Geschichte von Alda Z.)